Düngen, Mulchen, Schneckenfüttern…

leicht gemacht!

Oh, die Schnecken im Garten vermehren sich dieses Jahr aber wie verrückt!
Die Schnecken haben unser ganzes Gemüse weggefressen!
Der viele Regel ist Schuld, dass die Schnecken alles weggefressen haben!

Leute! Das stimmt nicht!

Die Nacktschnecken legen im Herbst ihre Eier und sterben. Eier haben in der Regel nicht die Angewohnheit sich zu vermehren, also woran liegt es dann?

Antwort: Es gibt nicht genug Nützlinge, die die Eier wegfressen!

Die Schnecken sind eigentlich die Kompostwürmer des Gartens. Sie kauen und fressen gerne etwas weicheres Material und wenn sie das nicht finden, dann kann auch der Regen überhaupt nichts dafür, dass sie Eure Gemüsepflanzen fressen.

Verhungern oder das fressen was da ist! Würdet Ihr als Schnecke lieber verhungern?

All you can eat- Buffet aus Tomatengeiztrieben!


Ich habe gestern einige Tomatenpflanzen an unseren Nachbarn übergeben, der eben genau diese Probleme hatte. Ich habe ihm dann gezeigt, dass unsere Gemüsepflanzen heile geblieben sind und warum unsere Beete so aussehen!

Wir „füttern“ unsere Nacktschnecken mit den Pflanzen aus unserer wilden Ecke (#hotspotzone). Aktuell laufen überall Nachtkerzen, Mohn und sonstiges auf. Zur Fütterung eignen sich nur Pflanzen, die noch keine Samen gebildet haben und sich nicht über Wurzelausläufer vermehren. Selbst Giersch ist eine Option, aber nur die Blätter.

Kulturbegleitkräuter Hotspotzone


Flächenkompostierung

Wir haben schon Gemüsepflanzen im Beet und ich hatte auch etwas Sorge, dass die Herrschaften die aufgefressen haben, weil ich durch den Dauerregen nicht in den Garten konnte. Aber Entwarnung: Mein Plan hat perfekt geklappt! Alle Pflanzen noch da und für Nachschub habe ich gestern gesorgt.



Das Drei-Zonen-Konzept eines Hortus ist eigentlich perfekt für sowas.

Wir lassen im Herbst einige selbständige Pflanzen aussamen und schneiden nichts zurück (Thema: #gartenaufräumenist doof). 1. finden die Tiere dann noch genügend Nahrung und 2. versamen sich die Pflanzen so dass wir im Frühjahr viel zu viele nebeneinander stehen haben.
Die rupfe ich raus und lege sie aufs Beet. Dort freuen sich nicht nur die Schnecken sondern auch die Bodenlebewesen

Die haben dann auch Futter und wandeln nach und nach die Biomasse in Humus um.

Ich bin zu faul für Pflanzenjauchen

Wir Gärtner rupfen Pflanzen aus dem Beet, bringen sie auf den Kompost und den dann nachher wieder zurück ins Beet. Warum eigentlich?

Brennesseln, Giersch und Beinwell (alle ohne Samen und Wurzeln) sind hervorragende Düngepflanzen. Einfach kleingeschnitten auf das Beet oder gezielt an die Pflanzen legen und man hat 3 Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Es gehört etwas Mut zu so einem #naturgartenchaos aber Mutter Natur macht es ja eigentlich auch so und da beschwert sich auch keiner.

Also wenn ihr Eure Schnecken loswerden möchte, düngt einfach Eure Beete…so einfach geht das 😉

Und bitte, bitte!

Es gibt absolut keine „bösen“ Schnecken. Eine Nachbarin hat letztens ganz stolz vor unseren Augen eine gefleckte Weinbergschnecke zertreten und meinte eine gute Tat getan zu haben.

Nicht nur, dass die unter Naturschutz stehen. Hier werden auch Tigerschnegel als böse Schnecken angesehen und durchgeschnitten.

Mehr zu dem Thema: Wie bringe ich eine Schnecke um?

Ja es stimmt: Gehäuseschnecken und Weinbergschnecken fressen auch pflanzliches Material. Aber auch die Eier von Nacktschnecken. Wenn von allem nicht genug im Garten vorhanden ist, dann fressen sie natürlich auch Gemüsepflanzen.

Wie kann man sowas wohl verhindern? Ihr wisst jetzt wie (hoffe ich jedenfalls)!

EureMelanie



2 comments on “Düngen, Mulchen, Schneckenfüttern…”

Comments are closed.