DIY Fruchtige Liköre

Felsenbirnen schmecken fruchtig, leicht marzipanig. Sehr leckerer Likör und bis auf Datum gar nicht 08/15

Aufgesetzer Likör

 

Grundrezept:

  • ca. 600 g Früchte
  • 250 g braunen oder weißen Kandis
  • 1,4 Liter 40 %igen Weizenkorn oder Wodka

Hinweis: Der braune Kandis hat einen leichten Karamellgeschmack, muss also zur Frucht passen

Die Früchte werden mit dem Kandis in ein geeignetes Gefäß gegeben,

mit dem Alkohol übergossen und dunkel gelagert.

Während dieser Zeit sollten die Flaschen öfters leicht gedreht werden.

Nach 4-5 Wochen ist es Zeit zum Umfüllen und Absieben. Der fast fertige Likör wird durch ein Sieb gegossen und die Früchte abgesiebt.

Nach weiteren 3 Wochen dunkler Lagerung ist der Likör trinkfertig.

Heißer Tipp: Die abgesiebten Früchte haben es zwar in sich, sind aber viel zu schade zum Wegschmeißen. Wie wäre es mit einer Portion Likörfrüchte auf Eis nach dem Umfüllen?

 

Schneller Siruplikör

 

Sirup-Grundrezept:

  • 800 g Früchte
  • 500 g Zucker
  • 1 Liter Wasser
  • 1 Pck. Vanillezucker oder Zitronensaft (nach Geschmack)

Die Früchte mit dem Wasser und dem Zucker 15 Minuten aufkochen und danach durch ein Sieb laufen lassen. Den fertigen Sirup in sterile Flaschen abfüllen und Abkühlen lassen.
Die warmen Früchte kann man einige Tage im Kühlschrank lagern oder Einfrieren.

Schmecken lecker auf Eis oder Brot 😉

 

Sirup meets Likör

Für ein schnelles Mitbringsel mischt man den fertigen Sirup im Verhältnis 2:1.  Also 2 Teile 40 %igen Alkohol (Korn oder Wodka) mit einem Teil Sirup und lässt die Mischung mindestens einen Tag dunkel und kühl stehen. Fertig!

 


Geheimtipp vom Grünen Netzwerk

 

Mein Vater (immerhin inzwischen über 90) schwört auf Knoblauch in jeglichen Variationen.

Wir bringen ihm hin und wieder selbstgemachten Knoblauchwodka ins Pflegeheim. Ist gut für die Arterien…sagt er 😉

Man nehme:

Wodka und 3-5 halbierte Knoblauchzehen,

lasse das ganze mind. 4 Wochen dunkel stehen

und fertig!

Die Zehen müssen nicht unbedingt entfernt werden, werden aber mit der Zeit grün und gären. Damit der „Likör“ länger hält, lieber entfernen!

Prost!