DIY- Zimmergewächshaus


Als ehemalige Florasexuelle habe ich schon etliche Pflanzen ausgesät. Von Exoten, KaPfs und Wais und so ziemlich jedem Gemüse oder Obst war fast alles dabei. Ich bin froh, dass ich diese Phase eigentlich hinter mit gelassen habe, bis meine bessere Hälfte die Liebe zu altem – samenfesten- Gemüse entdeckt hat.

Früher waren Keimbeutel und Perlite (Trittschalldämmung für Zwischendecken und gepopptes Vulkangestein) für mich die einfachste Variante:

Die wurden täglich kontrolliert, gelüftet und die Sämlinge pikiert, sobald sich eine Wurzelspitze gezeigt hat. Auch wenn wir Kunststoff vermeiden sollten, war das eine einfache und mehrfach verwendbare Methode.

Keimbeutelplantage

Wer es etwas übersichtlicher mag, dem kann ich durchaus Feinkostbecher empfehlen, je höher desto besser, weil die Sämlinge dort länger verweilen können.

Feinkostbecher mal etwas anders genutzt

Man kann das natürlich auch mit Gläsern und Deckel machen, ich finde das aber sehr sehr aufwändig und manchmal bin ich Elefantin im Porzellanladen. Wer Kinder oder Haustiere hat, sollte dann unbedingt aufpassen.

Kunststoffboxen mit Deckel

Ich habe mir letztes Jahr 4 Boxen mit Deckel besorgt!

Wichtig: Nehmt ruhig die etwas höheren, dann können die Pflanzen länger darin wachsen.

Aussaat erfolgt am Anfang in Platten und ich pikiere zeitnah entweder in die nächste Reihe oder sofort in einen Topf, der dann auch wieder in eine Kiste mit Deckel umzieht. Die Kisten sind stapelbar, aber die Pflanzen sollten jeden Tag gedreht und vorsichtig gelüftet und gegossen werden.

Je nachdem wie viele Samen Ihr aussaen möchtet, reichen 4 große Boxen. Sehr praktisch an der Sache:

Zum „Abhärten“ also an die Sonne gewöhnen, kann man die Boxen einfach mit den Pflanzen auf den Balkon und später so in den Garten stellen. Ich habe Wohnzimmer- und Balkonschnecken mit denen es eigentlich so gut wie keine Probleme gibt, nur Jungpflanzen mögen sie besonders, und das ist natürlich ein echter Interessenkonflikt.

Mit Deckel ist die Box schneckensicher 😉

Im Sommer nutze ich die Boxen um meine Samen darin auszuschütteln, zu lagern und vor Mäusen in der Laube zu schützen. Die sind nicht uv- beständig, aber wenn man sie nicht zu oft der Sonne aussetzt, dann ist das eine Kooperation für längere Zeit und ich finde es lohnt sich.

Normale Zimmergewächshäuser sind mir zu klein und nicht stapelbar und auch aus Kunstoff aber nur einseitig nutzbar und oft zu niedrig.

Dann lasst mal wachsen und auf eine erfolgreiche Gartensaison!

Eure Melanie