Schrebergarten-Tagebuch Dezember 2019

Dienstag (26.11.) war ich schon kurz eine halbe Stunde (inkl. Fußweg übrigens) im Garten und konnte nicht viel machen, weil ich keine Handschuhe und Kompostsäcke hatte.

Nur als Hinweis, bevor Ihr Euch Gedanken macht: Bis wir Überblick haben und der Garten im Gleichgewicht ist, fahren wir den Grünschnitt zum Betriebshof. Danach wird selbstverständlich wieder vor Ort kompostiert. Alles was im Garten anfällt, bleibt dann auch im Garten!

Heute  (2.12.) hatte ich frei und ich bin dann mal tätig geworden. Fangen wir mal von vorne nach hinten an, meine bessere Hälfte kümmert sich demnächst um die Laube.

Mal gucken was außer Brennesseln und Brombeeren da noch so wächst!

Fazit nach 1 Stunde

2 Kompostsäcke können abgefahren werden und ich habe den Kompost entdeckt!

Die 12 Rosen müssen teilweise mit der Säge beschnitten werden, die hatte ich heute noch nicht dabei und die Säcke sind eh voll. Ich bleibe dran…die werden vorerst nach außen umgesiedelt bis sich entweder neue Besitzer finden oder ich mich mit denen arrangiere. Ich mag nichts was piekst oder dornt…außer es hängen leckere Beeren dran!

Zurück zum Kompost! Da ich mir sowieso schon Gedanken gemacht habe, in welche Ecke ich die Brennesseln umsiedeln kann weil die nicht nur lecker und nährstoffreich sondern auch gut für Insekten sind,habe ich mir kurzerhand entschlossen die haargenau da stehen zu lassen.

Der Standort für einen Kompost ist dort komplett falsch (zu sonnig und zu schlecht belüftet) und die haben sich dort schon so ausgebreitet, dass es sehr viel Zeit kosten würde sie richtig zu entfernen. Warum? Also darf ich mit Freuden verkünden: Unser erstes Hochbeet ist fertig!

3.12. Nach der Arbeit kam die Sonne raus und damit ich morgen richtig was schaffe, war ich eben kurz im Garten und habe die Hagebutten gerettet. Warum?

Hagebutten sind Vitaminbomben

und

Hagebuttenpulver wird so hergestellt!

Die Rosen müssen alle beschnitten werden und wer weiß wofür ich die Hagebutten noch brauche 😉

Kaum zu glauben aber wahr: Hagebutten wachsen an Rosenbüschen 😉

Hier kommen unsere Kräuter hin

 

Heute habe ich das arme Apfelbäumchen mal freigemacht. Ich weiß noch nicht ob ich es stehen lassen. Dort soll eigentlich mein Kräutergarten hin und auch wenn es angeblich eine kleine Sorte ist: Apfelbäume werden groß und nehmen viel Sonne weg?!

 

Gesamtansicht

4.12. Hochmotiviert habe ich voller Schwung die zwei Kompostsäcke in mein Auto verfrachtet (es ist zwar nur ein Kleinwagen, aber da passt doch echt viel rein) und wollte die Säcke wegbringen. Leider haben heute Morgen die Mitarbeiter auf dem Betriebshof gestreikt. Ausladen wollte ich die aber auch nicht wieder. Nachmittag standen die Fahrzeuge dort Schlange und ich werde dann noch einen Tag damit herumfahren.

Das hätte theoretisch meinen Plan durcheinander gebracht, aber es ist auch immer gut einen Plan B zu haben. Da in unserer Anlage scheinbar echt viele Katzen herumlaufen und Rosen ja bekanntlich Dornen haben, kommen die eben vor den Wein. Dann kann sich wer weiß wer dort verstecken und ich kann trotzdem meiner Schnippelleidenschaft frönen.

Das ist das Ergebnis

Alle Rosen sind zurückgeschnitten und ich habe noch einige Stauden gefunden. Ich finde es schon vieeel besser!

 

Gestapelter Schutzraum für Piepser. Das sind fast alles nur Rosenäste und einige Weinranken. Nicht übel oder? Hat sich gelohnt! Wird aber noch mehr 😉

Mehr zu dem Thema: Haufenweise Lebensräume gibts hier zum Nachlesen

Zeitaufwand inkl. 2 Versuchen beim Betriebshof: 3 Stunden! 0Euro, Bewegung, frische Luft und nette Gespräche mit 2 neuen Nachbarn. Habe mir gleich mal Ernterechte für Äpfel gesichtert, die tauschen wir gegen unsere Pflaumen (von denen alle schwärmen). So geht das!

Fortsetzung folgt……

One comment on “Schrebergarten-Tagebuch Dezember 2019”

Comments are closed.