Pflegeleichte Kübelpflanzen: Weihnachtssterne

 

Jede Jahreszeit hat seine Trendpflanzen

 

Momentan sieht man sie wieder in Massen in den Geschäften (oder noch schlimmer: Discountern) stehen und nur wenige Käufer wissen, dass Weihnachtssterne (Euphorbia pulcherrima) mehrjährige leicht zu pflegende Kübelpflanzen sind.

An ihren Naturstandorten wachsen sie baumartig und werden mehrere Meter hoch, in Kübelkultur erreichen sie selten über einen Meter.

Da sie zu den Wolfsmilchgewächsen gehören, ist austretender Pflanzensaft giftig und hautreizend.

Der Standort sollte so gewählt werden, dass Kinder und Tiere sie nicht erreichen.

Weitere Informationen über Weihnachtssterne

Die zu der Familie der Euphorbiaceae gehörenden Pflanzen benötigen einen hellen bis vollsonnigen Standort und fühlen sich am wohlsten in durchlässiger Erde, die nicht zu feucht gehalten werden darf.  Zwischen den Gießvorgängen sollte die Erde abtrocknen. Bewährt hat sich die Tauchmethode, bei der der Topf kurz in einem Wassereimer versenkt wird, damit die Erde sich vollsaugen kann, auch Seramis ist problemlos möglich.

Die richtige Starthilfe

Da der Handel die Pflanzen meistens mit Stauchungsmitteln (oder wer weiß was noch…) behandelt – damit sie klein und handlich bleiben- kann es sich lohnen die Pflanze sofort nach dem Kauf umzutopfen. Das sollte allerdings unbedingt in ungedüngte Erde oder Seramis erfolgen, da Dünger die Pflanzen momentan schädigen kann.

Weitere Pflege

Nach den Eisheiligen freuen sich die sonnenliebenden Pflanzen über einen warmen, geschützen Platz auf dem Balkon oder der Terrasse. Nasse „Füße“ werden nicht gut vertragen (also lieber auf den Untersetzer verzichten). Während der Wachstumsphase  können die Weihnachststerne mit einem normalen Blühpflanzendünger versorgt werden. Die Überwinterung der immergrünen Pflanzen erfolgt im warmen und hellen Zimmer.

So bekommen sie wieder Farbe

Weihnachtssterne sind Kurztagspflanzen. Um im nächsten Jahr wieder farbige Hochblüten/Brakteen bilden zu können, benötigen sie über mehrere Wochen eine tägliche Verdunkelung von mindestens zwölf Stunden. Das wird in den Gärtnereien künstlich simuliert, damit die Verfärbungen pünktlich zu Weihnachten eintreten. Bei normaler Zimmerhaltung verändern sich die Brakteen Ende Januar und Anfang Februar, manchmal auch später. Die eigentliche Blüte erfolgt im Frühsommer.


In eigener Sache

Besprühte Weihnachtssterne sind – leider  und immer wieder – im Trend. Es gibt inzwischen so tolle farbliche Züchtungen, da lohnt genauer hinzuschauen und sich ein „echtes“ Farbwunder ins Haus zu holen.

 

Echter Weihnachststern, unbesprüht!

Gut für die Umwelt und die Pflanzen 😉

 

 

 

2 comments on “Pflegeleichte Kübelpflanzen: Weihnachtssterne”

  1. Genau vor Beginn der diesjährigen Adventszeit hat mein langjähriger Weihnachtsstern sich verabschiedet….
    Leider schafft es nicht jeder gekaufte Weihnachtsstern, die Saison zu überleben > hochgezüchtet und oft nicht robust genug. Wenn man sich die Preise anschaut, kein Wunder, daß sie zu Wegwerfware verkommen sind. Leider.

  2. Wenke Bönisch sagt:

    Genau vor Beginn der diesjährigen Adventszeit hat mein langjähriger Weihnachtsstern sich verabschiedet….
    Leider schafft es nicht jeder gekaufte Weihnachtsstern, die Saison zu überleben > hochgezüchtet und oft nicht robust genug. Wenn man sich die Preise anschaut, kein Wunder, daß sie zu Wegwerfware verkommen sind. Leider.

Schreibe einen Kommentar