Chinesischer Kroton – Excoecaria cochinchinensis (Syn. E. bicolor)

Deutscher Name: Chinesischer Kroton (zumindest kenne ich ihn nur unter dem Namen)

Botanischer Name: Excoecaria cochinchinensis (Syn. E. bicolor)

Familie: Euphorbiaceae

Herkunft: Indo-China, Vietnam

Habitus: Immergrüner Strauch, bis zu 1 Meter

Blätter:  Gegenständige, schmal eliptische Blätter. Größe ca. 6-14 cm lang und 2-4 cm breit. Blattoberseite dunkelgrün, an Kaffeeblätter erinnernd und unten rötlich.

Oben grün und unten rot. Eine tolle Kombination

Blüte: Die Miniblüten sind zweihäusig, also: entweder männlich oder weiblich und erscheinen jeweils am Ende eines Neuaustriebs. i

Ich habe ein Mädchen 😉

Frucht: Quelle Internet: „Kapseln kugelig, ca. 8 mm Durchmesser, an der Basis abgeschnitten, konkav an der Spitze“

Vermehrung:  Kopfstecklinge bewurzeln sehr einfach und ganzjährig in leicht feuchter Erde oder Seramis

Verwendung: (ohne Gewähr, Quelle Internet) Alle Teile werden als Medizin für Masern, Mumps, Mandelentzündung und bei Belastung der lumbalen Muskeln verwendet

 

Hinweis: Euphorbien sind giftig und auch diese Pflanze sondert weißlichen Saft ab. Sie sollte also nicht in und an Kinderhände gelangen oder von Haustieren gefressen werden!

 

Substrat: Normale Zimmerpflanzenerde oder Seramis sind sehr gut geeignet.

Standort: Ganzjährig sonnig bis halbschattig, im Sommer gerne auch im Freien.

Gießen und Düngen: Ich dünge meinen von Frühjahr bis Herbst leicht mit Zimmerpflanzendünger nach Dosierungshinweis. Da ich alle Pflanzen „von unten“ über die Untersetzer gieße, bekommt meiner einmal die Woche eine neue

Füllung. Einige Tage Trockenheit wird auch gut vertragen, bei Staunässe droht Fäulnis.

Schädlinge: Bisher absolut Schädlingsfrei

Überwinterung: Da die Pflanzen immergrün und wärmeliebend sind, sollte der Standort immer hell und zimmerwarm sein. Trockene Heizungsluft ist kein Problem!

Andere Sorten: Diese Pflanzen werden vom Handel selten bis gar nicht angeboten. Meine habe ich in Holland in einem Gartencenter erstöbert. Es scheint sie aber auch noch in anderen Varianten zu geben und es lohnt sich Ausschau zu halten. Dieses Exemplar ist mir auf der IPM begegnet (und leider konnte ich sie nicht mitnehmen):

In der Mitte: Excoecaria cochinchinensis bicolor-variegata

Schreibe einen Kommentar