Gartenupdate Sommer 2018


Melde: Umzug überstanden! Pflanzen und Möbel (man beachte die Reihenfolge) in 8 Wochen erfolgreich per Sackkarre von A nach B transportiert. Ob ich mehr Pflanzen als Möbel habe, mag dann der Gerüchteküche überlassen bleiben 😉

Ich kann Euch nicht wirklich irgendwas von meinen Pflanzen oder dem Schrebergarten berichten. Meine Arbeitsstelle lässt das -wieder mal- nicht zu, aber ich kann berichten, dass mein letztes Überraschungspaket in Richtung Berlin: bio-balkon.de
ein voller Erfolg war (Für die Facebooker unter Euch).

Unsere Inkagurke (Links/Pergola) hatte dieses Jahr zwar etwas Startprobleme, aber inzwischen ist sie auch stattlich und die ersten Samen für nächstes Jahr sind gesichert!

Schrebergarten 2018

Genauso wie die Mexikanische Minigurke und unsere Feige. Irgendwie klappt es mit dem Spalieren nicht so richtig, aber es hängen reichlich Früchte dran, die hoffentlich – dank dem bombastischen Sommer- endlich mal ausreifen.

Links: Mexikanische Minigurke, Mitte: Kaffirlimette, Rechts am „Spalier“: Feige

Ansonsten hält sich die Zucchinischwemme in Grenzen, dafür haben wir superschöne Tomaten. Man glaubt es kaum, aber die haben wir gegengetauscht. Das war sozusagen ein Überraschungspaket und das ist echt lecker!

Ok, so vol war unser Tomatenhaus noch nie, aber der Sommer ist einfach optimal und die alten Sorten sind alle samenfest und werden nächstes Jahr wieder angepflanzt.

Gartenbewertungen 2018


Es gibt in unserer Kleingartenanlage im Sommer und im Winter eine Gartenbewertung. Das ist immer der Zeitpunkt an dem hier plötzlich alle wie wild ihre Gärten aufräumen und ordentlich machen. Ein Nachbar hat beim Wegflämmen fast seine Hecke abgefackelt und die ganze Aktivität hier, bringt uns jedes Mal zum Schmunzeln. Uns ist die Bewertung ziemlich egal und uns muss der Garten gefallen und nicht jemand anderem. Wir lagen sonst immer im Mittelfeld mit leichtem Hang zur „2“. Nicht aber dieses Jahr. Die Bewertung mit 1/2 (Pflege/Ansicht) hat dann doch für Gesprächstoff gesorgt. Einer unserer Nachbarn kam mit seinem Rollator in den Garten gepest und hat uns gefragt wieso wir überhaupt so eine Bewertung bekommen haben.

Originalzitate: „Wenn alle Gärten so aussehen würden wie Eurer, dann müssten wir die Anlage schließen!“

„Guckt Euch doch mal den Weg an, da wächst überall Unkraut!“

Ich habe ihm zwar versucht zu erklären, dass das alles Steingartenstauden sind und der Weg zuwachsen soll, aber das ist genauso vergeblich wie gegen Giersch zu kämpfen. Aber ein größeres Kompliment konnten wir von ihm nicht bekommen, oder? 😉

Unsere Nachbarin nebenan hat bisher bei den Bewertungen immer fast genauso abgeschnitten wie wir obwohl der Garten – für uns- der perfekte Schrebergarten- ist. Blühpflanzen, Nutzpflanzen und eine kleine Gartenlaube (kein Schnickschnack oder große Rasenfläche). Die hat dieses Jahr eine 1/1 bekommen und das haben wir auf unserem Sommerfest gefeiert. Das war lange überfällig!

Wild und wunderbar 2018, Wegbegrünung läuft und es wird immer dichter. Das muss so sein!

Unsere Pflanzen haben den Winter wirklich gut überstanden und erstaunlicherweise auch den Sommer. Wir haben maximal 2 Mal die Woche etwas gewässert und dafür halten sich alle ganz tapfer. Unsere Typhonium sind alle verschwunden. Wir haben dieses Jahr ungewöhnlich viele Mauselöcher im Garten und ich vermute, dass die kleinen Nager alle aufgefressen haben (ist aber nicht schlimm, wir haben noch Sicherungskopien). Ein Amorphophallus hat den Winter (oder die Mäuse…) überlebt und wächst im Schatten munter vor sich hin.

Das Fenster zum Garten, meine Lieblingsausicht!

Alle wärmeliebenden Pflanzen explodieren förmlich. Im Kräutergarten kommt man mit dem Trocknen gar nicht nach und unser kleines „Oreganofeld“ (siehe Bild unten vor den beiden Figuren) war nach dem Winter komplett braun. Es ist wieder voll da und erfreut jetzt die Hummeln und uns 😉

Liebe Grüße aus dem Kräutergarten!